*
öffnungszeiten
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon
e-mail
blockHeaderEditIcon
slider
blockHeaderEditIcon
startseite-1-text
blockHeaderEditIcon

HydroCure DC-920 Concentrate:

Mischungsverhältnis:
Beim Bürstenauftrag werden 0,8 kg HydroCure DC-920 Concentrate pro m² aufgetragen, dass bedeutet es werden 2 Teile Wasser mit 5 Teilen HydroCure DC-920 Concentrate zusammengemischt.
Beim Büerstenauftrag werden ca. 1,1kg pro m² zu 1 Teil Wasser und 3 Teile HydroCure DC-920 Concentrate gemischt.
Beim Spritzauftrag werden ca. 0,8 kg/m² aufgetragen. Es werden 2,75 - 3,25 Teile Wasser zu 5 Teilen HydroCure DC-920 Concentrate gemischt, je nach Temperatur und Spritzverfahren.
Danach muss die Mischung solange gerührt werden, bis eine gleichmäßige Konsistenz ohne Klumpen erreicht wird. Die Mischungen während der Verarbeitungen mehrmals aufrühren. Es sollte nur soviel gemacht werden wie in 35 Minuten verarbeitet werden kann. Es darf kein zusätzliches Wasser mehr hinzugefügt werden.

Vorbereitung des Untergrundes, Oberflächenbeschaffenheit:
Bevor das Material aufgetragen werden kann, muss sichergestellt sein, dass die zu behandelnden Flächen (Beton, Mauerwerk) genügend tragfest sind. Ebenso muss darauf geachtet werden, dass der Untergrund frei von losen Bauteilen, Schmutz, Erde, Öl, Lösungsmittel, Zementmilch ("Bojagge") und anderen Fremdmaterialien ist. Diese
Bestandteile können die Haftung, das Eindringen oder sogar die generelle Anwendung von HydroCure DC-920 Concentrate beeinträchtigen bzw. unmöglich machen.
Bei sehr glatten Bodenoberflächen müssen durch Sandstrahlung, Wasserstrahlung, Ätzen oder Stocken aufgeraut werden. Das Kapillarsystem muss geöffnet sein. Die Oberfläche darf nicht glatt sein, sondern porös.

Rissgröße:
Sichtbare Risse größer als 0,25 mm bis in eine Tiefe von 20 bis 25 mm ausnehmen. Auch Kiesnester, Löcher und fehlerhafte Konstruktions-, Arbeitsfugen bis zum tragfähigen, festen Untergrund ausstemmen. Die Arbeitsfugen sollen rechteckig 20 x 25 mm ausgenommen werden. Nicht nur Risse können mit Hilfe von HydroCure DC-920 abgedichtet werden, auch größere Löcher können durch Pfropfen verschlossen werden und somit den Flüssigkeitsaustritt verhindern.
Voraussetzungen zum richtigen Ablauf:
Vor dem Auftragen von HydroCure DC-920 Concentrate auf trockenem Untergrund muss die Oberfläche angefeuchtet werden. Der Untergrund muss bis zur Wassersättigung mehrmals gefeuchtet werden.
Eine gewisse Feuchtigkeit muss immer vorhanden sein, um ein Eindringen der Chemikalien zu garantieren. Je mehr Feuchtigkeit vorhanden ist, desto schneller kann das Material reagieren. Vor dem Auftragen soll die Oberfläche feuchtmatt sein.
Materialzusammensetzung:
HydroCure DC-920 Concentrate ist ein Material aus vielen verschiedenen Komponenten. Die Hauptkomponenten sind Portlandzement, fein gemahlener Quarzsand,
katalytische Chemikalien zur spezifischen Kristallisation. Die Grundmasse ist ein Pulver und hat die Farbe grau. Der Geruch dieses Materials ist wie Zement, ein wenig sauer. Die Dichte liegt bei 20 °C 1,2 ± 0,05. HydroCure DC-920 Concentrate verbindet sich durch einen hydraulisch mit dem Wasser. Der pH-Wert beträgt 12 und der Chloranteil liegt bei < 50 mg/kg.

Materialverbrauch:
waagrechte Betonoberflächen:
HydroCure DC-920 Concentrate 1,4 - 1,6 kg/m²; entweder als Schlämme oder als Pulver vor dem Abbinden des Betons;
senkrechte Flächen:
Druckwasserabdichtung: bei einer Schicht 1,4 - 1,6 kg/m²
bei zwei Schichten 0,7 - 0,8 kg/m²
Feuchtigkeitsschutz: 0,4 kg/m²

Verarbeitungstemperatur:
HydroCure DC-920 Concentrate kann in Form von Schlämme bei einer Luft-, und Untergrundtemperatur von mind. +4 °C angewandt werden.
HydroCure DC-920 Concentrate kann angewandt werden, wenn ein Betonieren möglich ist; vgl. die entsprechenden Richtlinien zur Herstellung und Verarbeitung von Beton.

Nachbehandlung:
Normalerweise erfordert das HydroCure DC-920 - System keine besonderen Nachbehandlungsverfahren. Nur bei hohen Temperaturen und trockenem Klima sollten die Flächen feucht gehalten werden. Mit dem Feuchthalten darf erst begonnen werden, wenn HydroCure DC-920 Concentrate genügend Festigkeit erreicht hat um nicht durch feinen Sprühauftrag mit Wasser beschädigt zu werden. In den meisten Fällen reicht es aus, die HydroCure DC-920 Concentrate - Oberfläche am ersten Tag 3-mal zu befeuchten.
Bei extrem heißer Witterung ist es erforderlich öfters zu befeuchten.
HydroCure DC-920 Concentrate benötigt zur Reaktion Sauerstoff, deshalb darf die behandelte Oberfläche auf keinen Fall mit einer Plastikfolie abgedeckt werden.
HydroCure DC-920 Concentrate vgl. Richtlinien für die Feuchthaltemaßnahmen von Betonkonstruktion.
Kosmetische Verarbeitung von HydroCure DC-920 ist nur möglich bei kleinen Flächen. Bei größeren Flächen muss mittels Überschleifen eine glatte Oberfläche erzeugt werden.

Neutralisierung:
HydroCure DC-920 Concentrate -Oberflächen, auf die nachträglich Anstriche oder Beschichtungen aufgetragen werden sollen, werden mit Essigwasser oder verdünnter Salzsäure (1:10) neutralisiert. Alle Flächen anschließend mit sauberem Wasser gut abgewaschen.
Bei Anwendung in Zisternen und Trinkwasserresevoirs sind die entsprechenden, örtlichen Vorschriften einzuhalten.

 

Produkt Info:      Sicherheitsdatenblatt: Sicherheitsdatenblatt

 

startseite-6-text
blockHeaderEditIcon

Bild Arbeit 1

Titel H3


Texteingabe,

 

Mehr Infos

 

startseite-7-text
blockHeaderEditIcon
Bild Arbeit 2

Titel H3


Texteingabe

 

Mehr Infos

 

startseite-8-text
blockHeaderEditIcon
Bild Arbeit 3

Titel H3


Texteingabe

 

Mehr Infos

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail